Wir Primaten!

Begriff in der Primatologie: Evolution


Evolution ist Veränderung durch Abstammung oder genetische Veränderung einer Population über die Zeit. Obwohl die meisten Biologen die Evolution als Ergebnis der natürlichen Selektion betrachten, gibt es andere, „nicht-darwinistische” Mechanismen, die zu genetischen Veränderungen innerhalb einer Population führen können.

Gendrift nennt man die Veränderung des Genpools (der genetischen Zusammensetzung) einer Population von Generation zu Generation durch zufällige Ereignisse, unabhängig von der natürlichen Selektion. Der Gründereffekt ist eine extreme Veränderung im Erbgut einer Population und tritt auf, wenn neue Populationen von nur wenigen Individuen gegründet wurden. Solche neuen Populationen haben möglicherweise eine sehr unterschiedliche genetische Zusammensetzung als die größere Population, aus der sie entstammen. Somit können die zufälligen Charakteristiken der Gründerpopulation dramatische Auswirkungen auf die spätere Entwicklung und evolutionäre Vielfalt einer Gruppe von Organismen haben.

Evolutionärer Wandel innerhalb einer Population kann letztlich zur Artbildung (Speziation) führen - also zum Auftreten einer neuen Spezies. Obwohl Biologen darüber übereinstimmen, dass die Entstehung neuer Arten das Ergebnis von Evolution ist, gibt es hitzige Debatten darüber, mit welcher Geschwindigkeit der evolutionäre Wandel zur Bildung neuer Arten führt - auch über die tatsächlichen Mechanismen der Artbildung ist man sich uneins. Nach dem Modell des phyletischen Gradualismus findet evolutionärer Wandel nur allmählich statt. Im Gegensatz dazu theoretisiert das Modell des Punktualismus, dass Populationen in der Regel genetisch stabil sind und dass evolutionärer Wandel vor allem durch sehr schnelle genetische Veränderungen stattfindet, zu schnell, um in den Fossilien konserviert zu werden.

Die Entstehung einer Art aus einer anderen kann auf zwei Wegen erfolgen. Die Änderung einer einzigen Art in eine andere Tochterart heißt Anagenese; die Aufspaltung einer Art (oder Population) in zwei oder mehrere Tochterarten heißt Kladogenese. Die Kladogenese hat offensichtlich eine wichtige Funktion bei der Entstehung von adaptiven Radiationen ?. Eine Rekonstruktion der Verzweigungsereignisse in der Evolution einer Tiergruppe wird als Kladogramm bezeichnet.