Wir Primaten!

Lebensräume der Primaten: Ökologische Nischen


Ebenso vielfältig wie die Waldarten, die von Primaten bewohnt werden, sind die verschiedenen Nischen, die sie in diesen Wäldern besetzen. In einem tropischen Wald, in dem die Bäume in Höhen von bis zu 80 Metern wachsen, ist die Temperatur- und Feuchtigkeitsverteilung, die Form der Äste und Zweige, die Art des Nahrungsangebots und die Art der Tiere, denen man begegnet, von Schicht zu Schicht verschieden.

Auf dem Boden herrschen in der Regel ganz andere Bedingungen als in 20 oder 40 Metern Höhe oder in den Baumkronen. In der Nähe des Bodens gibt es nur wenig Licht mit vielen vertikalen Pflanzenstrukturen (etwa Lianen und junge Bäume) - und es gibt terrestrische Raubtiere. Höher im Baldachin gibt es mehr horizontale, kontinuierlich verlaufende Pflanzenstrukturen, die komfortable "Hochstraßen" für weite Streifgebiete in den Baumwipfeln darstellen und eine größere Fülle an Blättern und Früchten hervorbringen. Noch höher werden die Strukturen wieder unregelmäßiger, die Sonneneinstrahlung kann sehr intensiv sein und man ist den Räubern aus der Luft ausgesetzt. Primaten, sowie viele andere Tiere in den Bäumen, bewegen und ernähren sich oft in bestimmten Waldschichten, an deren unterschiedliche Anforderungen und Möglichkeiten sie sich angepasst haben.

Primaten haben sich auch auf ganz bestimmte Baumarten spezialisiert - Bäume, die besondere Strukturen aufweisen oder die Nahrung mit einzigartigen Eigenschaften bieten. Einige Arten verlassen sich auf Bambusinseln innerhalb des Waldes, andere auf Palmenarten, und wieder andere auf Kletterpflanzen. Primaten scheinen sich häufig auf Bäume mit charakteristischer Größe und Produktivität spezialisiert zu haben, einige Arten scheinen in erster Linie auf kleine Bäume mit kleinen Mengen an Früchten zu stehen, während sich wieder andere auf die Baumriesen konzentrieren, die in guten Zeiten riesige Mengen an großen Früchten produzieren. Kurz gesagt, es gibt viele verschiedene Nischen innerhalb eines einzigen Waldlebensraums, die jeweils einen etwas anderen Weg bieten, den Primaten für ihren Lebensunterhalt beschreiten können.

Ökologische Nischen für Primaten

Literatur

Napier J. R. 1966. Stratification and primate ecology. J. Anim. Ecol. 35:411-412

Wolfheim J. H. 1983. Primates Of The World: Distribution, Abundance And Conservation. Seattle: Univoersity of Washington Press.