0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Brauner Mausmaki (Microcebus rufus)

Steckbrief

Brauner Mausmaki (Microcebus rufus) - primata.de
Physiologie*
Gewicht: 50 g 49 g
Kopf-Rumpf-Länge: 12,5 cm
Schwanzlänge: 11,5 cm
*Mittelwerte, Daten nach Rowe (1996)
Ernährung
Früchte, Junge Blätter, Kleingetier, Blüten
in anderen Sprachen
Rufous Mouse Lemur, Brown Mouse-lemur, Rufous Mouse-lemur, Russet Mouse-lemur
Maki Ratón
Verbreitung Große Karte
 
IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. www.iucnredlist.org

Braune Mausmakis, auch Rote Mausmakis (Microcebus rufus) sind kleine, nachtaktive Primaten aus der Gruppe der Feuchtnasenaffen (Strepsirhini). Sie bewohnen die Waldränder im Osten Madagaskars, aber auch feuchte bis trockene Primär- und Sekundärwälder, sowie alte Plantagen und Eukalyptushaine [4].

Taxonomie

Braune Mausmakis (Microcebus rufus) wurden früher als Unterart der Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) klassifiziert, seit 1977 werden sie jedoch als eigenständige Art betrachtet [3].

Aussehen

Das Fell der Braunen Mausmakis (Microcebus rufus) ist auf dem Rücken braun und auf der Unterseite weiß bis cremeweiß. Braune Mausmakis (Microcebus rufus) erreichen eine Körperlänge von 12,5 cm, hinzu kommt der Schwanz mit 11,5 cm. Beide Geschlechter erreichen ein Gewicht von rund 50 g. Ihre Ohren sind größer als die des Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) [4].

Verhalten und Ernährung

Braune Mausmakis (Microcebus rufus) ernähren sich von 47 Sorten [1] von Früchten, erweitern ihren Speiseplan aber gern mit Insekten und anderen kleinen Tieren, sowie mit Blättern und Blüten. Sie suchen ihre Nahrung in unterschiedlichen Baumhöhen, angefangen von niedrigen Büschen bis hinauf in die Baumkronen. Dabei bewegen sie sich vierbeinig springend fort [4].

Braune Mausmakis (Microcebus rufus) sind bei der Nahrungssuche Einzelgänger, jedoch können sich ihre Territorien stark überlappen. Während des Tages schlafen sie in Blattnestern in Höhen von 1,8 bis 10 m, benutzen aber auch Baumlöcher und sogar verlassene Vogelnester. Beim Schlafen bilden sie Gruppen von 1 - 4 Tieren [1][4].

Roter Mausmaki (Microcebus rufus)
Brauner Mausmaki (Microcebus rufus)

Fortpflanzung

Die Paarungszeit ist von September bis Oktober, Geburten finden zwischen November und Dezember statt. In Gefangenschaft können Geburten zweimal pro Jahr auftreten. Mitte August, kurz vor der Paarungszeit, beginnen sich die Hoden der Männchen zu vergrößern. Weibchen der Braunen Mausmakis (Microcebus rufus) bringen zwischen 1 - 3 Junge pro Geburt zur Welt [1]. In Gefangenschaft werden Braune Mausmakis (Microcebus rufus) bis zu 12 Jahre alt [5].

Gefahren

Braune Mausmakis (Microcebus rufus) sind kaum Gefahren ausgesetzt, obwohl sich die Populationen wegen Lebensraumverlust durch Brandrodung auf dem Abwärtstrend befinden. Aber wegen der hohen Populationsdichte stuft die Weltnaturschutzunion (IUCN) Braune Mausmakis (Microcebus rufus) als nicht gefährdet (Least concern) ein. Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen listet die kleinen Primaten in Anhang I ? [6].

Fotostrecke

Brown Mouse Lemur (Microcebus rufus)

Systematik

Literatur

[1] Atsalis, 1996; [2] Doyle, 1979; [3] Groves, 1993; [4] Mittermeier et al., 1994; [5] MacDonald, 2003; [6] Andrainarivo, et al.,. 2008. Microcebus rufus. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 07 April 2010.; [6] Rowe, 1996