0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Berggalago (Galago orinus)

Steckbrief

Physiologie*
Gewicht: 95 -120 g
Kopf-Rumpf: 12,5 -15,5 cm
Schwanz: 15 - 21,5 cm
*Mittelwerte, Daten nach Rowe (1996)
Ernährung
?
*Daten: Fieldmuseum.org
in anderen Sprachen
Mountain Dwarf Galago, Amani Dwarf Galago, Uluguru Bushbaby
Verbreitung Große Karte
 
IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. www.iucnredlist.org

Der Berggalago oder Uluguru-Galago (Galago orinus) ist ein kleiner Primat aus der Ordung der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini). Er bewohnt die ostafrikanischen Bergwälder Tansanias (Udzungwa-, Uluguru- und Usambara-Berge) in Höhen von 1.200 bis 2.000 m [2].

Lebensraum

Als Lebensraum bevorzugt der Berggalago (Galago orinus) die mittleren bis oberen Etagen der Bäume. Es wird vermutet, dass die Weibchen ein oder zwei Junge pro Jahr zur Welt bringen [2].

Aussehen

Berggalagos (Galago orinus) erreichen eine Körperlänge von 12 bis 16 cm, hinzu kommt der Schwanz, der mit 15 bis 21,5 cm länger als der Rest des Körpers ist. Die kleinen Primaten erreichen ein Körpergewicht von 95 bis 120 Gramm. Das Fell ist auf dem Rücken rötlich-braun, der Bauch ist heller.

Berggalagos (Galago orinus) haben wie alle Mitglieder der Gattung Galago sehr große, an die nächtliche Lebensweise angepasste Augen mit einem Tapetum lucidum ?, wie es viele nachtaktive Säugetiere haben. Die Ohren sind groß und können unabhängig voneinander bewegt werden [3].

Taxonomie

Der kleine Primat galt früher als Unterart des Zwerggalagos (Galago demidoff) [1] und ist sympatrisch ? mit dem Sansibar-Galago (Galago zanzibaricus) und dem Kleinohr-Riesengalago (Otolemur garnettii) [2].

Bedrohung

Berggalagos sehen sich zunehmend mit der Zerstörung ihres Lebensraums durch Abholzung und Umwandlung in Argrarflächen konfrontiert. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst ungefähr 20.000 km² und die Teilpopulationen sind stark zersplittert. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) stuft Berggalagos als „gering gefährdet“ (near threatened) ein. Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) listet die Art in Anhang II ?.

Systematik

Literatur

[1] Macdonald, D., 2001; [2] Butynski, T.M., Perkin, A., Bearder, S. & Ehardt, C. 2008. Galagoides orinus. In: IUCN 2009. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2009.2. <www.iucnredlist.org>. Downgeloaded am 21. Februar 2010; [3] Geissmann, T., 2003