Neuweltaffen

Kapuzineraffen (Cebus)


MACACO-PREGO  (Cebus apella)
monkey - Macaco Prego (Cebus apella)
White-headed Capuchin
Monos Capuchinos soltados en la selva virgen de la Reserva Buenaventura de la Fundación “Jocotoco” de Piñas
White-headed capuchin
Wedge-capped capuchin | Monos capuchino (Cebus olivaceus)
Kapuzineraffen (Cebus) - primata.de
Kapuzineräffchen in Costa Rica

Kapuzineraffen (Cebus), im Englischen gelegentlich als Leierkastenaffen (organ-grinder monkeys) bezeichnet, gehören zu den bekanntesten Affen der Neuen Welt (Platyrrhini).

Diese mittelgroßen, sexuell dimorphen Primaten haben große Prämolare und Molare mit dickem Schmelz, die sie benutzen, um harte Nüsse zu knacken. Im Gegensatz zu anderen Neuweltaffen (Platyrrhini), sind ihre Ihre Vorder- und Hinterbeine fast gleichlang. Kapuzineraffen haben einen relativ kurzen, von Fell bedeckten Greifschwanz. Ihre Finger sind kurz und der Daumen opponierbar. Kapuzineraffen gelten als die geschicktesten und intelligentesten Neuweltaffen.

Zur Gattung Cebus zählt man in der Regel vier Arten. Die Gehaubten Kapuziner (Cebus apella) sind eine relativ robuste Art, die man im größten Teil der Neotropis ? des nördlichen Südamerika bis in den Norden Argentiniens antrifft. Zwei weitere, haubenlose, allopatrische ? Arten sind mit C. apella sympatrisch ? und bewohnen viele Regionen Südamerikas. Der Braune Kapuziner (Cebus nigrivittatus, =olivaceus) kommt in Venezuela, den beiden Guyanas und Teilen Brasiliens vor, sowie der Weißstirnkapuziner (Cebus albifrons), der am oberen Amazonas lebt. Der Weißschulterkapuziner (Cebus capucinus) ist die einzige Art aus Mittelamerika.

Kapuziner sind in nahezu allen Arten des neotropischen Waldes zuhause. Sie scheinen die oberen Schichten zu bevorzugen, kommen aber häufig herunter um im Unterholz oder auf dem Boden nach Nahrung zu suchen. Alle vier Arten sind Baumbewohner, ihre Greifschwänze finden vor allem bei der Nahrungssuche Verwendung. Diese besteht aus vielen Arten von Früchten und tierischen Proteinen. Gehaubte Kapuziner sind opportunistische Affen, die ihre manipulativen Fähigkeiten und ihr Geschick dazu benutzen, Nahrungsresourcen zu erschließen, die anderen Arten verwehrt sind. Sie suchen nach Wirbellosen in Rinde und Laub und sind auch in der Lage, harte Palmkerne zu öffnen und die harten Schalen unreifer Blüten aufzubrechen. Im Gegensatz zu den Gehaubten Kapuzineraffen hat sich der eher grazile Weißstirnkapuziner (Cebus albifrons) in den selben Wäldern auf überreichlich vorhandene Früchte spezialisiert.

Alle Kapuziner leben in sozialen Gruppen von etwa einem Dutzend Affen mit mehreren erwachsenen Männchen, mehreren erwachsenen Weibchen und deren Nachkommen. Bei C. apella gibt es größeren sexuellen Dimorphismus in Bezug auf die Körpergröße und eine deutlichere Dominanzhierarchie unter den Männchen als bei C. albifrons (Janson, 1986a, b). Kapuziner haben große Reviere und streifen während eines Tages relativ weit umher. Kapuzinerweibchen gebären jeweils nur ein einzelnes Junges.

Systematik


Literatur

Macdonald, D. (2001) The New Encyclopedia of Mammals: 1;. Oxford University Press, London