0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)

Steckbrief

Gehaubter Kapuziner (Cebus apella) - primata.de
Physiologie*
Gewicht (kg): 1,3 - 4,8 1,37 - 3,4
Kopf-Rumpf-Länge: 35,0 - 48,8 cm
Schwanzlänge: 37,5 - 48,8 cm
*Mittelwerte, Daten nach Rowe (1996)
Ernährung
Früchte, Samen, Kleine Tiere (Insekten, Reptilien, Fledermäuse, Vögel, Eier, Säugetiere bis 900g)
in anderen Sprachen
Guianan/margarita Island Brown Capuchin, Black-capped Capuchin, Margarita Island Capuchin
Verbreitung Große Karte
 
IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. www.iucnredlist.org

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind südamerikanische Primaten aus der Gruppe der Neuweltaffen (Platyrrhini). Sie sind östlich der Anden von Kolumbien und Venezuela bis Paraguay und dem nördlichen Argentinien verbreitet [1][3].

Lebensraum

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) bewohnen feuchte subtropische oder tropische Wälder, aber auch Trockenwälder, Galeriewälder, sowie gestörte und sekundäre Wälder. Im Nordwesten Argentiniens leben diese Affen in Bergwäldern in Höhen von 200 bis 1100 m. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) bevorzugen das Unterholz und die mittleren Baumschichten des Waldes, kommen aber oft von den Bäumen herunter, um nach Nahrung zu suchen und zu spielen. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind von allen anderen Arten der Gattung Cebus am weitesten verbreitet und haben die höchste Lebensraumtolerzanz [3][4][6][7].

Aussehen

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind in der Farbe unterschiedlich und variieren von hellbraun über senf-gelb bis schwarz. Die Schultern und die Unterseite sind heller als der Rest des Körpers. Auf der Krone des Kopfes befindet sich eine Stelle aus grobem schwarzem Fell, das manchmal wie eine Haube aussieht. Über den Ohren bilden die schwarzen Haare Fellbüschel, die diesen Eindruck noch verstärken. Die Gesichtsmuster sind von Affe zu Affe verschieden, jedoch hat jedes Individuum schwarze Koteletten, die sich von der Kappe aus erstrecken und für Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) charakteristisch sind. Die Hände, Füße und Schwanz sind schwarz oder dunkelbraun.

Der Schwanz ist lang und zum Greifen geeignet. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind die einzige Art der Kapuzineraffen, die ihren Schwanz am Ende zu einem Kringel einrollen. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind tagaktive Baumbewohner, die sich vierbeinig springend und kletternd durch das Geäst fortbewegen.

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind robust und stämmig. Sie haben kräftige Unterkiefer mit starken Kiefermuskeln, um große Früchte und grobe Pflanzenkost verarbeiten zu können. Es herrscht Geschlechtsdimorphismus vor: Männchen sind um 34% größer als die Weibchen, auch ihre Eckzähne sind um 22% größer [1][3][4][7].

Gruppenleben

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind wie alle Primaten sehr soziale Säugetiere, sie bilden Gruppen von 8 bis 15 Affen. Soziale Pflege ist in der gesamten Gruppe gängige Praxis. Juvenile Männchen verlassen die Gruppe bei Erreichen der Geschlechtsreife und suchen nach neuen Gruppen, in denen sie sich paaren können. Der Kern einer Gruppe sind also die Weibchen, die in der Regel ihr gesamtes Leben in der gleichen Gruppe verbringen. Spielen ist unter Jugendlichen in der freien Wildbahn und in Gefangenschaft sehr häufig. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind die einzigen neotropischen Primaten, die mit Objekten spielen, die man in ihr Gehege bringt, sie sind sehr intelligente und neugierige Affen [1][2][4][6][7].

Jugendlicher Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)
Jugendlicher Gehaubter Kapuziner (Cebus apella)

Die Gruppe wird von einem dominanten Männchen angeführt, das von allen anderen am aktivsten vor Raubtieren warnt und andere Affengruppen fernhält. Wenn sich eine andere Gruppe dem Territorium nähert, führt das dominante Männchen den Angriff auf die andere Gruppe, um sie zu vertreiben. Allerdings sind Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) weniger aggressiv gegenüber anderen Truppen als andere Arten der Gattung Cebus. Die Reviere überlappen sich möglicherweise um 40% und verschiedene Gruppen wurden beobachtet, wie sehr nahe beieinander und ohne Feindseligkeiten nach Nahrung suchten. Das dominante Männchen hat die erste Wahl bei der Paarung und der Nutzung der Nahrungsquellen. Wenn ein neuer Futterbaum gefunden wird, ist es immer das dominante Männchen, das zuerst frisst. Einige Mitglieder der Gruppe, die das dominante Männchen toleriert, dürfen mit ihm fressen, andere müssen warten, bis die "bevorzugte Gruppe" fertig ist. Diese "bevorzugte Gruppe" besteht oft aus Jugendlichen und ein paar Favoriten unter den Weibchen. Während dominante Männchen in der Regel tolerant gegenüber dem eigenen Nachwuchs sind, werden Jungtiere, die von früheren dominanten Männchen abstammen, mit großer Feindseligkeit behandelt. Die meisten Aggressionen innerhalb einer Gruppe entstehen aus dem Streit über Nahrungsmittel.

Die Reviere sind in der Regel 25 - 40 ha groß, können aber eine Fläche bis zu 355 ha umfassen, auf der die Affen täglich bis zu 2 km auf der Suche nach Nahrung zurücklegen. Früchte machen einen großen Teil der Ernährung bei Gehaubten Kapuzinern (Cebus apella) aus. Wegen ihrer robusten Kiefer können sie größere Früchte fressen als andere Kapuzineraffen. Der Speiseplan wird durch Samen, Mark, Eier, Insekten, Reptilien, Vögel und kleine Säugetiere (z. B. Zwergbeutelratten) ergänzt. Während der Trockenzeit, wenn die Nahrung knapp ist, ist das Palmwedelmark der Scheelea ? entscheidend für das Überleben der Affen [1][3][7].

Die Nahrungssuche ist bei Gehaubten Kapuzinern (Cebus apella) eine laute und zerstörerische Angelegenheit. Sie bewegen sich von Baum zu Baum, zerreißen die Vegetation und knacken Nüsse, indem sie sie gegen Äste schlagen. Sie suchen nach kleinen Beutetieren, indem sie abgestorbene Pflanzen aufbrechen und alles fressen, was sie darin finden. Wenn ein Beutetier gefangen ist, wird für gewöhnlich nicht mit anderen Gruppenmitgliedern geteilt [1][3][7].

Manchmal schließen sich den Gruppen der Gehaubten Kapuziner (Cebus apella) auch Affen aus anderen Gattungen an. Am häufigsten tun dies die Totenkopfäffchen (Saimiri), wahrscheinlich um neue Nahrungsquellen aufzutun, ohne selbst lange danach suchen zu müssen. Die Kapuzineraffen scheinen von diesem Verhalten nicht zu profitieren, tolerieren aber die andere Gattung.

Fortpflanzung

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) haben ein polygames Paarungssystem. Weibchen paaren sich bevorzugt mit dem dominanten Männchen, jedoch haben auch andere Männchen Chancen, wenn der Chef gerade nicht anwesend ist. Während der letzten zwei Tage des weiblichen Sexualzyklus ist das dominante Männchen besonders vorsichtig und versucht Paarungen zu verhindern, indem er das Weibchen von untergeordneten Männchen fernhält [1][3][4][7].

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) scheinen keine feste Fortpflanzungssaison zu haben, obwohl die meisten Geburten während der trockenen Jahreszeit oder der frühen Regenzeit stattfinden. Der Sexualzyklus der Weibchen dauert etwa 21 Tage; während dieser Zeit zeigen sie keine äußeren Genitalschwellungen. Nach einer Tragzeit von 150-160 Tagen wird ein einzelnes Junges geboren, Zwillinge sind sehr selten.

Junge Männchen verlassen ihre Geburtsgruppe, sobald sie die Geschlechtsreife erreichen. Männliche Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 7 Jahren. Weibchen sind früher geschlechtsreif und können schon im Alter von 4 Jahren erstmals Nachkommen gebären [3][5][6][7].

Die Aufzucht der Jungen liegt vollständig in der Verantwortung der Weibchen, obwohl die Männchen sehr tolerant den Jungen gegenüber sind. Allomothering ? ist eine gängige Praxis. Junge Kapuzineraffen klammern sich in den ersten Lebensmonaten an das Fell der Mütter und werden so überall mitgenommen. Wenn ein junger Kapuzineraffe von seiner Mutter getrennt wird, reagieren auch die anderen Mitglieder der Gruppe auf die Hilferufe des Säuglings. Weibliche Kapuziner bleiben auch im Erwachsenenalter in ihrer Geburtsgruppe, während Männchen sie verlassen [6].

Gefahren

Das dominante Männchen schützt seine Truppe vor Raubtieren, indem es Alarmrufe ausstößt. Dadurch lenkt es die Aufmerksamkeit auf sich, so dass der Rest der Gruppe fliehen kann. Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind wegen der vielen Raubtiere sehr vorsichtig. Die Mitglieder einer Gruppe geben beim Anblick von Habichten und Adlern - zwei der gefährlichsten Fressfeinde - schrille Pfiffe von sich. Die Angst vor Habichten und Adlern geht soweit, dass diese Alarmpfiffe auch ertönen, wenn völlig harmlose Vögel vorbeifliegen [1][3][7].

Die Lebenserwartung in freier Wildbahn ist unbekannt, aber in Gefangenschaft sind Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) schon 45 Jahre alt geworden [6].

Fotostrecke

MACACO-PREGO  (Cebus apella)
Macaco-prego (Cebus apella)
monkey - Macaco Prego (Cebus apella)
Patawa
Table for 3
Capuchin

Gehaubte Kapuziner (Cebus apella) sind die häufigsten Affen Amazoniens [1][6][8] und wurden wegen ihres Fleisches stark bejagt. Als beliebte Haustiere sind sie weit verbreitet und wurden auch schon ausgebildet, um leichtere Aufgaben im Haushalt behinderter Menschen zu übernehmen [1][6][7]. Wegen ihrer hohen Fortplanzungsrate und der Fähigkeit in vielen Lebensräumen zurecht zu kommen, sind die Populationen durch die Vernichtung von Lebensräumen nicht so stark betroffen, wie andere Primaten. Allerdings scheinen einige Unterarten gefährdet zu sein, darunter C. a. xanthosternos und C. a. robustus in den Resten des atlantischen Regenwalds im östlichen Brasilien.

Systematik

Literatur

[1] Emmons, 1990; [2] Flannery, 2000; [3] Forbes, MacKeith und Perberdy, 1984; [4] Kinzey, 1989; [5] Linn, 1995; [6] Nowak, 1991; [7] Rowe, 1996; [8] Rylands, Mittermeier und Rodriguez-Luna, 1997; [9] Rowe, N. 1996