0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Sakis (Pithecia)

Sakis (Pithecia) - primata.de
Weiblicher Weißkopfsaki (Pithecia pithecia)

Mit ihren breiten Nasen, dem buschigen Fell und dem langen flauschigen Schwanz gehören die Sakis (Pithecia) zu den auffälligsten aller südamerikanischen Primaten. Sie sind die kleinsten Mitglieder der Familie Pitheciidae und wiegen durchschnittlich etwa 2 kg. Sie haben einen etwas grazileren Schädel und Unterkiefer als ihre Verwandten, sowie einen relativ längeren Rumpf und längere Beine.

Die bekannteste Art ist Pithecia pithecia, der Weißkopfsaki, heimisch in den beiden Guyanas und im Nordosten Brasiliens. Die Männchen haben ein unverwechselbares, weißes Gesicht, Weibchen sind komplett grau. Neben dem Weißkopfsaki gibt es am Amazonas vier weitere Arten: den Schwarzrücken-Mönchsaffen (P. albicans), den Kahlgesichtigen Saki (P. irrorator), den Mönchsaffen (P. monachus) und den Äquatorial-Saki (P. aequatorialis) [1].

Die Arten der Gattung Pithecia leben in einer Vielzahl von Waldtypen, und die verfügbaren Daten liefern keine eindeutigen Hinweise für einen bevorzugt Lebensraum. Weißkopfsakis bewohnen häufig das Unterholz sowie die unteren Baumebenen, wo sie sich in erster Linie durch Sprünge von Ast zu Ast fortbewegen. Mit ihren spektakulären Sprüngen gehören Sakis im wahrsten Sinne des Wortes zu den "sprunghaftesten" Primaten der Neuen Welt.

Die Nahrungsspezialisierung auf Früchte und vor allem Samen ist wahrscheinlich verantwortlich für die ungewöhnliche Anatomie der Zähne. Sie nutzen ihre robusten Schneide- und Eckzähne, um harte Schalen zu öffnen und ihre breiten, flachen Molare für die Zerkleinerung der Früchte und Samen. Mitglieder der Gattung Pithecia fressen selten Insekten.

Systematik

Literatur

[1] Hershkovitz, 1987