0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata)

Steckbrief

Kahlgesichtiger Saki (Pithecia irrorata) - primata.de
Physiologie*
Gewicht: 2920 g 2160 g
Kopf-Rumpf-Länge: 39,0-41,5 37,5-42,0
Schwanzlänge: 46,5-50,0 47,0-54,5
*Mittelwerte, Daten nach Rowe (1996)
Ernährung
?
in anderen Sprachen
Gray’s Bald-faced Saki, Vanzolin's Bald-faced Saki, Gray Monkey Saki, Gray's Bald-faced Saki
Mono Saki, Parauacú
Verbreitung Große Karte
 
IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. www.iucnredlist.org

Kahlgesichtige Sakis (Pithecia irrorata) sind recht weit verbreitet. Sie leben südlich des Solimões Flusses, westlich des Tapajós Madeira und nördlich des Guaporé Flusses in Brasilen. Kleinere Populationen leben im Nordwesten Boliviens und im Osten Perus, dort nördlich des Flusses Madre de Dios.

Aussehen

Kahlgesichtige Sakis (Pithecia irrorata) sind mittelgroße Primaten, die ein Gewicht von 2,1 bis 2,2 kg erreichen. Männchen sind etwas schwerer als Weibchen. Die Kopf- Rumpflänge reicht von etwa 38 bis 42 cm, der Schwanz wird etwa 47 bis 50 cm lang.

Das lange Fell ist hauptsächlich schwarz mit silbrig weißen Haarspitzen, so dass es insgesamt grau wirkt. Wie beim Mönchsaffen sind die Hände und Füße heller gefärbt. Das Gesicht ist grau und unbehaart, jedoch wird es teilweise durch einen nach unten hängenden Haarschopf verdeckt. Die Nase ist sehr breit mit Nasenlöchern, die nach außen gerichtet sind.

Der lange, buschige Schwanz ist wie bei anderen Mitgliedern der Familie Pithecidae nicht zum Greifen geeignet.

Gruppenleben

Kahlgesichtige Sakis bewohnen verschiedene Waldtypen und nutzen alle Baumschichten. Bei einer Populationsdichte von etwa 13 Individuen pro km² bilden Kahlgesichtige Sakis Gruppen von 2 bis 8 Individuen, die in der Regel aus einem monogamen Paar und dessen Nachwuchs bestehen. Die einzelnen Reviere der Gruppen haben eine Größe von etwa 25 ha und überschneiden sich kaum.

Nahrung

Kahlgesichtige Sakis ernähren sich von junge Blättern, Früchten, Samen, jungen Blüten, Rinde, Schoten von Hülsenfrüchten und von Insekten (vor allem Ameisen).

Unterarten

Derzeit werden zwei Unterarten anerkannt:

Fotostrecke

Waiting Elegantly the arrival of the Winter...
Parauacu (Pithecia irrorata)

Systematik

Literatur

[1] Cenp Centro nacional de primatas, Brasilien; [2] Macdonald, 2001; [3] Rowe, N. 1996.