0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Hoffmanns-Springaffe (Callicebus hoffmannsi)

Steckbrief

Physiologie*
Kopf-Rumpf-Länge: 32,2 cm 31,6 cm
Schwanzlänge: 45,3 cm 46,5 cm
Gewicht: 920 g
*Mittelwerte, Daten nach Rowe (1996)
Ernährung
Früchte, Blüten, Blätter, Insekten
in anderen Sprachen
Hoffmann’s Titi Monkey, Hoffman's Titi Monkey
Verbreitung Große Karte
 
IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. www.iucnredlist.org

Der Hoffmanns-Springaffe (Callicebus hoffmannsi) ist ein tagaktiver Primat aus der Gruppe der Neuweltaffen (Platyrrhini). Er ist in Brasilien verbreitet und bewohnt die Tieflandwälder im östlichen Amazonasbecken, wo der Rio Tapajós in den Amazonas mündet, sowie südlich des Amazonas und westlich des Tapajós.

Taxonomie

Wissenschaftler unterteilen die Gattung Callicebus in fünf Artengruppen ein - cupreus, donacophilus, moloch, personatus und torquatus. Laut van Roosmalen et al. (2002) gehören zur moloch-Gruppe die Arten Callicebus baptista, Callicebus bernhardi, Callicebus brunneus, Callicebus cinerascens, Callicebus hoffmannsi und Callicebus moloch [1][2].

Aussehen

Das Fell der Hoffmanns-Springaffen ist grundsätzlich zweifarbig, und zwar entweder mehrheitlich grau oder gelblich weiß, wobei es am Rücken olivgrün sein kann. Der Schwanz ist schwärzlich ohne weiße Spitze, wie bei manchen anderen Springaffen.

Ökologie

Über die Ökologie der der Hoffmanns-Springaffen (Callicebus hoffmannsi) ist so gut wie nichts bekannt. Im Allgemeinen kommen Springaffen (Callicebus) in einer breiten Palette von Lebensräumen vor, obwohl einige Arten spezielle Vorlieben zeigen. So ist von Callicebus donacopilus bekannt, dass er trockenere Wälder bevorzugt. Die Mitglieder der moloch-Gruppe und der cupreus-Gruppe gelten als weniger stark empfindlich bei Beeinträchtigungen des Lebensraums, sei es durch menschliche Einwirkungen oder durch saisonale Überschwemmungen [2].

Ernährung

Wie andere Springaffen dürften sich auch Hoffmanns-Springaffen (Callicebus hoffmannsi) überwiegend von Früchten, Blättern, Insekten und Samen ernähren. Springaffen bilden in der Regel kleine, territoriale Gruppen, die monogam geprägt sind. Ihre Reviere sind durchschnittlich 1,5 bis 30 km groß, in denen sie auf der Suche nach Nahrung täglich etwa 500 - 1.500 m zurücklegen.

Gefahren

Hoffmanns-Springaffen (Callicebus hoffmannsi) werden von der Weltnaturschutzunion IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingestuft, da die Art relativ weit verbreitet ist und in einer unberührten Region des Amazonasgebiets lebt, in der noch keine menschlichen Einflüsse spürbar sind [3].

Systematik

Literatur

[1] Kobayashi, 1995; [2] Van Roosmalen et al., 2002; [3] Veiga, L.M. 2008. Callicebus hoffmannsi. In: IUCN 2010. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 21 April 2010; [4] Rowe, N. 1996.