Neuweltaffen

Bartsakis (Chiropotes)


Chiropotes satanas
Red-backed Bearded Saki (Chiropotes chiropotes, or C. sagulatus) 2
Red-backed Bearded Saki (Chiropotes chiropotes, or C. sagulatus) 3
Bartsakis (Chiropotes) - primata.de

Die Bartsakis (Chiropotes) sind größer ist als Sakis (Pithecia), es fehlt jedoch offensichtlich jeglicher sexueller Dimorphismus. Schädel und Unterkiefer von Chiropotes sind robuster ist als bei Pithecia und die Gliedmaßen sind sich in der Länge ähnlicher.

Es gibt fünf Arten: den Weißnasensaki (Chiropotes albinasus), den Satansaffen oder Schwarzen Saki (Chiropotes satanas), den Rotrückensaki (Chiropotes chiropotes), den Braunrückensaki (Chiropotes israelita) und den Uta-Hick-Saki (Chiropotes utahickae).

Die Gattung Chiropotes bevorzugt hoch gelegene Regenwälder (auch Bergsavannen in Surinam), wo man sie gewöhnlich in den mittleren und oberen Ebenen der Bäume antrifft. Bartsakis in erster Linie baumlebende Primaten, die sich vierbeinig in den Ästen fortbewegen und manchmal mit den Hinterbeinen im Geäst hängend ihre Nahrung aufnehmen. Bartsakis ernähren sich von harten, oft unreifen Früchten und Samen mit harter Schale, die sie mit ihren großen Eckzähnen öffnen. Gelegentlich fressen sich auch Insekten.

Bartsakis leben in großen Gruppen mit vielen Männchen und Weibchen, die sich jedoch während der Nahrungssuche im Laufe des Tages in kleinere Untergruppen aufteilen. Sie scheinen sehr große Reviere haben, und Gruppen können mehrere Kilometer an einem Tag zurücklegen. Die Weibchen der Bartsakis bringen ein einzelnes Junges zur Welt und es gibt keine Hinweise auf väterliche Fürsorge.

Systematik


Literatur

[1] IUCN 2011. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2011.1. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 12 October 2011.