0
0
Letzte Meldung:    Weltweite Bedrohung von Primaten betrifft uns alle   Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) fordern zusammen mit einem internationalen Expertenteam sofortige M....
Alles über Primaten
Lemuren und Loris
Koboldmakis
Neuweltaffen
Backentaschenaffen
Schlankaffen
Menschenaffen
Evolution

Klammerschwanzaffen (Atelidae)

Klammerschwanzaffen (Atelidae) - primata.de

Klammerschwanzaffen (Atelidae) sind eine der vier anerkannten Familien der Neuweltaffen, die man früher zur Familie der Kapuzinerartigen (Cebidae) zählte. Klammerschwanzaffen sind im allgemeinen größere Affen, zu denen man Brüllaffen, Klammeraffen und Wollaffen zählt. Sie leben in den bewaldeten Regionen Zentral- und Südamerikas von Mexiko bis Nord-Argentinien.

Die fünf Gattungen repräsentieren die größten Neuweltaffen, alle haben einen langen Greifschwanz. In vielen Aspekten ihrer Glied- und Rumpfanatomie sowie durch ihre aufrechte Körperhaltung ähneln sie heute lebenden Menschenaffen. Die Gebiss- und Schädelanatomie, sowie die Ernährung und die sozialen Strukturen sind innerhalb der Familie Atelidae sehr unterschiedlich.

Klammerschwanzaffen (Atelidae) sind kleine bis mittelgroße Affen mit einer Kopf- Rumpflänge von 34 bis 72 cm, wobei die Brüllaffen die größten und die Klammeraffen die kleinsten Mitglieder der Familie sind. Alle haben einen langen, fast haarlosen Greifschwanz mit einem berührungsempfindlichen Kissen auf der Unterseite. Der Schwanz wird häufig als "fünfte Hand" eingesetzt, während sie sich durch die Bäume fortbewegen. Finger und Zehen sind mit Nägeln versehen. Die meisten Arten sind überwiegend dunkelbraun bis grau oder haben ein schwarzes Fell, oft mit helleren Markierungen [2].

Klammerschwanzaffen (Atelidae) sind baumlebende, tagaktive Primaten, deren Lebensraum meistens auf dichten Regenwald beschränkt ist, obwohl einige Brüllaffen auch in trockeneren Wäldern oder bewaldeter Savanne zu finden sind. Sie fressen vor allem Früchte und Blätter, obwohl besonders die kleineren Arten auch Insekten fressen.

Weibchen gebären ein einzelnes Junges (manchmal Zwillinge) nach einer Tragzeit von 180 bis 225 Tagen. Die meisten Arten haben alle ein bis drei Jahre Nachwuchs und es gibt kaum, wenn überhaupt, saisonbedingte Spitzenzeiten bei den Geburten. [2]

Klammerschwanzaffen (Atelidae) sind in der Regel polygam und leben je nach Spezies in sozialen Gruppen von bis zu fünfundzwanzig erwachsenen Affen. Wo die Gruppen relativ klein sind, wie etwa bei den Brüllaffen, dominiert ein einzelnes Männchen mehrere Weibchen (Harem). In größeren Gruppen mit mehreren Männchen gibt es eine klare Hierarchie [2].

Systematik

Literatur

[1] Fleagle, 1988; [2] Macdonald, D. (2001) Enzyklopädie der Säugetiere. Oxford University Press, London. The New Encyclopedia of Mammals: 1; [3] Groves, C. (2005). Wilson, D. E., & Reeder, D. M. ed. Mammal Species of the World. 2 Bde: A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed.). Johns Hopkins University Press. pp. 148-152. ISBN 0-801-88221-4.